L R

KARO AKTUELL AUSGABE Dezember 2017

Lesen Sie Aktuelles aus unserer täglichen Arbeit

hier geht es zum Artikel
 
 

Don't Look Away

Mit drei Klicks Verdachtsfälle von sexuellem Missbrauch melden!

Mit drei Klicks Fälle von sexuellem Missbrauch melden
 
 

Stop Sexkauf

Zeichen setzen!

Petition „Stop Sexkauf“ unterzeichnen!
 
 
Zurück

Nina Kronjäger wird Schirmfrau von KARO e.V.

Mein Name ist Nina Kronjäger. Ich habe mich entschieden, KARO e.V. als Schirmfrau zur Seite zu stehen, ihre Ziele zu unterstützen und Missstände anzuprangern.

Im Schutzhaus herrscht Ruhe. Ein Ort, der von liebevoller Aufmerksamkeit und Fürsorge zeugt. Die meisten Einwohnerinnen sind unterwegs, weil sie einer Arbeit oder einer Ausbildung nachgehen. Hinter ihnen liegen Gewalt und sexuelle Misshandlungen teilweise seit frühester Kindheit. Ob sie je wieder ihr Leben selbständig führen können, ist die Frage, aber falls es eine Chance gibt, dann hier. Ich treffe D., eine über Jahre misshandelte, sexuell missbrauchte Frau. Sie hat einen ungeheuer zarten Händedruck und ein schüchternes Lächeln. Sie wird betreut von Anna, Cathrin und weiteren MitarbeiterInnen. Ihr Geist hat als Selbstschutzmaßnahme vor den Misshandlungen „dissoziiert“, das heißt, sie ist abgespalten von sich selbst und braucht ständige Betreuung. Hier ist sie geschützt vor weiteren Übergriffen, denn in ihrem Land wird sie gesucht von ihrem Zuhälter und ihren Peinigern, die sie gefangen hielten und missbrauchten. Die Begegnung mit ihr und den Betreuern ist beglückend, denn was ich sonst noch so höre an diesem Tag, macht mich fassungslos.

Gewalt, sexuelle Ausbeutung, Menschenhandel und Zwangsprostitution von Kindern, Frauen und Jugendlichen wird verleumdet, heruntergespielt und ist ein Tabu. Was nicht sein darf, kann nicht sein. Die MitarbeiterInnen von Karo e.V. stellen sich diesem hässlichen Gesicht unserer Welt und später im Büro werde ich still über den Mut und die Kraft von ihnen. Gegen alle Widerstände arbeiten sie an ihrer Mission und beraten Frauen, Kinder und Jugendliche auf der Straße, in Beratungsstellen und im Schutzhaus und begleiten sie auf dem Weg in ein Leben ohne Gewalt und Misshandlungen.

Der Staat steht ihnen dabei nicht zur Seite, denn das hieße wohl, die Fakten als solche anzuerkennen, was bis heute nicht der Fall ist. Der Verein ist auf Spenden angewiesen und das zu organisieren kostet Kraft und Zeit. Zeit, die man lieber für die Schützlinge hätte. Ein Traum wäre Geld für eine weitere Planstelle. Ich habe mich entschieden, Karo e.V. als Schirmfrau zur Seite zu stehen, ihre Ziele zu unterstützen und die Missstände anzuprangern. Ich hoffe, ich kann dabei nützlich sein.
Mut. Selbstbestimmung. Leben. Der Mensch ist keine Ware!

Weitere Informationen zum Thema

Copyright: Bothor