L R

25 Jahre KARO e.V.

10.Dezember 2019

KARO feiert Geburtstag
 
 

KARO AKTUELL AUSGABE Winter 2020

Lesen Sie Aktuelles aus unserer täglichen Arbeit

hier geht es zum Artikel
 
 

Don't Look Away

Mit drei Klicks Verdachtsfälle von sexuellem Missbrauch melden!

Mit drei Klicks Fälle von sexuellem Missbrauch melden
 
 

Verstöße gegen Kindesschutz-Policy melden

Meldeformular für unsere Kindesschutzbeauftragte 

 

Meldeformular
 
 
Zurück

Wir trauern

06.09.2020

Wir trauern um *Suzanna 🕯

Über Monate hinweg haben wir sie regelmäßig in ihrer Bordell-Wohnung besucht und begleitet. Doch plötzlich meldete sie sich nicht mehr und reagierte auch nicht auf unsere Anrufe. Wir waren sehr besorgt und rechneten mit dem Schlimmsten. Also alarmierten wir die Polizei, die sie schließlich leblos in ihrer Wohnung auffand. Sie muss dort wohl schon mindestens zwei Wochen gelegen haben. Keiner hat es gemerkt. Keinen hat es interessiert. Und wahrscheinlich würde sie jetzt immer noch dort liegen, wenn wir die Polizei nicht verständigt hätten.

Prostitution isoliert und vereinsamt!

Die Todesursache ist unklar. Eine Straftat nicht ausgeschlossen. Aber unabhängig davon, ob sie nun gewalttätig ums Leben kam oder nicht, sicher ist, dass letztlich ihr ganzes Leben von Gewalt gezeichnet war. War doch immerhin jeder Freier, den sie über sich ergehen lassen musste, ein Akt der Gewaltausübung.

Sie war so klein und zierlich, geradezu zerbrechlich. Noch bei unserem letzten Treffen erzählte sie uns davon, wie ihr ein Freier Geld klaute, wie ein anderer all ihre Kondome mitnahm. Auch von Anfragen ohne Kondom berichtete sie immer wieder. Wir spürten ihre Angst. Ihre Klingel hatte sie immer ausgeschalten. In den letzten Wochen vor ihrem Tod traute sie sich nicht einmal mehr vor die Haustür aus Angst vor diesen „Idiotenmenschen“, wie sie die Männer immer bezeichnete. Wir können nur erahnen, was sich wohl Tag für Tag, Nacht für Nacht in ihrer Wohnung und in ihrem Schlafzimmer abgespielt haben muss. Ihre traurigen, in die Leere starrenden Augen sagten oft mehr als tausend Worte.

Prostitution ist geprägt von Gewalt!

Sie hatte Träume. Sie wollte ein „normales Leben“ führen, einen „normalen Job“ ausüben, wie sie immer sagte. Raus aus ihrer Wohnung, raus aus der Prostitution. Doch sie war gefangen in einem Berg aus Schulden, Scham und Angst. Es braucht nicht immer eine/-n Zuhälter*In, um Frauen zur Prostitution zu zwingen. Oft sind es einfach auch finanzielle Notlagen, mangelnde Alternativen und körperliche sowie psychische Erkrankungen, die es nahezu unmöglich machen, aus der Prostitution auszusteigen.

Prostitution ist ein menschenunwürdiges und menschenverachtendes System!

Du wirst uns immer in Erinnerung bleiben, *Suzanna. Wie du uns, all den Umständen zum Trotz, immer mit einem Lächeln im Gesicht empfangen hast. Wie du dich mit strahlenden Augen über die Weintrauben und die anderen Lebensmittel gefreut hast, die wir dir gebracht haben. Wie du uns als Dank immer kleine Schokoladentaler zurückgeben wolltest. Wie du uns von deinen Lieblingsfilmen erzählt hast, die bei dir immer in Dauerschleife liefen. Wie du uns zum Abschied immer ganz fest gedrückt hast, gerade so, als wolltest du uns nicht gehen lassen. Wie du nie die Hoffnung und den Optimismus verloren hast und immer stark sein wolltest. Und das warst du. Du warst stark.

Und nun werden wir für dich stark sein und weiter für Gerechtigkeit und für die Abschaffung dieses menschenverachtenden Systems kämpfen!

Weitere Informationen zum Thema

https://www.karo-ev.de/cms/| |/www/htdocs/w00767a4/KARO2012/cms/

Spendenkonto

Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE12860205000001415503
BIC:  BFSWDE33LPZ